#artbookfriday | Lustiges Taschenbuch 

Eine Freundin schickte mir letztens einen Titel eines Buches zu und meine erste Reaktion war: Amazon, Buch eingeben, bestellen. Knapp 8 Euro ärmer, aber dafür um ein Lustiges Taschenbuch reicher, habe ich nun die perfekte Bahnlektüre in meiner Handtasche.

Die ersten beiden Geschichten sind bereits gelesen, ich bin auf Seite 75 und ich denke, ich werde zum ersten Mal in meinem Leben ein Lustiges Taschenbuch komplett durchlesen/durchgucken. Der Titel dieser Spezialausgabe lautet “Ist das Kunst oder kann das weg?” Ich musste das Buch einfach haben und es ist wirklich kurzweilig, wie die LTBs nun mal so sind. Es erfüllt gerade alle meine Erwartungen und ich habe schon ewig keine Geschichten aus Entenhausen gelesen. 22 Geschichten erwarten mich, zwei liegen hinter mir, 20 noch vor mir. Aber ich bin jetzt schon begeistert, zum einen weil Dagobert natürlich auch Kunst als Kapitalanlage sammelt, oder weil man sich streitet, warum und wie die erste Höhlenmalerei entstanden ist oder zum anderen weil ich bei dem Namen Peggy Duckenheim schon entzückt bin und mich auf die Geschichte freue. (Für weniger kunstaffine Menschen – Peggy Duckenheim ist natürlich eine Anspielung auf Peggy Guggenheim.) Und ist letztendlich das gesamte Buch eine Anspielung auf die echte Kunst- und Kulturwelt.

SPOILER
In der ersten Geschichte erfährt Dagobert, dass es einen echten unbekannten van Duck gibt, ein bislang unerwähntes Gemälde des berühmten Künstlers. Er versucht dem Inhaber auf sämtliche erdenkliche Arten und Weisen das Buch abzuluchsen. Vergebens – bis der Inhaber letzten Endes nachgibt – leider “verschönert” er das einzigartige Gemälde für Dagobert, der daraufhin natürlich in Ohnmacht fällt.

Was ist uns Kunst wert? Diese Geschichte zeigt wunderbar, dass Kunst für jeden einen anderen Wert hat und jeder Kunst anders empfindet. Donald findet die Kunstwerke von dem Inhaber, der selbst auch Maler ist, großartig, Dagobert und ein vermeintlicher Kunstexperte finden sie grauenhaft. Bzw. Sind Dagobert Interessen rein wirtschaftlich. Ihm ist es vermutlich egal, ob etwas schön oder häßlich ist, sondern was so ein Objekt für einen Wert hat und was es auf dem Kunstmarkt bringt.

Anhand dieser kurzen Geschichten kann man wunderbar über die Kunstwelt vor sich hin philosophieren.

Da meine Zugfahrt nur noch knapp 45 Minuten andauert, beende ich jetzt lieber meinen Artikel und lese lieber noch ein oder zwei Geschichten. 😀

#artbook | LTB Spezial 73 – Ist das Kunst oder kann das weg?

#Autor/Herausgeber | Disney</

#Verlag | Egmont Ehapa Media

#Sprache | Deutsch

#ISBN | 978-3841323736

#Seiten | 512

#veröffentlicht | 18.11.2016

Advertisements

Reformation in Lippstadt

500 Jahre ist nun der Thesenanschlag von Luther her. Dies wird in diesem Jahr in Deutschland groß gefeiert. Zahlreiche Ausstellungen, Veranstaltungen und sogar ein zusätzlicher Feiertag huldigen diesem historischen Ereignis. 

Bereits im letzten Jahr stimmte mich schon eine Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte darauf ein. Nun stolperte ich quasi zufällig in meinem Heimaturlaub über eine kleine Installation im öffentlichen Raum, die ich sehr schön fand. „2 Wege – 1 Idee“ Weg-Raum-Skulptur auf dem Gelände der Cappeler Stiftskirche, so lautet der lange Titel, der zweiteiligen Installation. Mitten auf den Grünflächen befinden sich zu meiner rechten und linken Seite jeweils eine Art Holzportal. Man kann hindurchsehen und blickt ins Grüne. Ich betrete also den Rasen und will mir das ganze ein wenig näher ansehen. Zu erst schaue ich mir zu meiner linken den fast kubusartigen Teil an.

Das Schlichte ist in allen Künsten das Schönere. (M.L.) 

Die Wände sind gespickt mit Zitaten von Luther. Sie sind gesprayt, ja, vielleicht wäre das heute eher Luthers Art uns seine Thesen mitzuteilen oder in Form von Tweets oder Blogposts oder…

Ich gehe zur anderen Seite, überquere den Fußweg und schaue mir den Brunnen aus Büchern an. „TIEF“ steht in großen blauen Buchstaben an der Wand. Dass Luther belesen war, ist wohl bekannt, so ist der Besucher hier eingeladen, selbst in die Tiefe des Bücherbrunnens zu blicken.

Als Erklärung zu der Installation finde ich einen Wandtext, dort heißt es „Der Grundgedanke wurde entwickelt in Anlehnung an den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona 1928/29, der vom Architekten Ludwig Mies van der Rohe entworfen wurde.“

Nachdem ich mir die Installation angesehen habe, gehe ich weiter zum Klostergarten und stelle fest, dass die Cappeler Stiftkirche ein schönes kleines Gelände hat. Innerlich freue ich mich noch ein bisschen mehr, demnächst nach Magdeburg und Braunschweig zu fahren, um mir dort die Ausstellung zur Reformation anzusehen. Als Einstieg in das Thema Reformation war diese kleine Rauminstallation prima!

#artbookfriday | Ungelesen

Schlagwörter

, , , , ,

Manchmal gibt es Bücher, die machen einem das Leben schwer. Ich ertrage es nur bedingt, Bücher nicht zu Ende zu lesen. Umso schlimmer für mich, wenn man das Cover eines Buches sieht und sich denkt “oh cool”. Man liest die Kurzbeschreibung und ist weiterhin begeistert und dann schlägt man das Buch auf, liest die ersten drei Seiten und geht vor lauter Langeweile ein.

Leider ist es mir mit folgendem Buch so ergangen. “So geht Kunst”, der Titel klang vielversprechend, doch dann las ich das erste Kapitel “Die Demokratie hat einen schlechten Geschmack. Was ist Qualität, wie können wir sie beurteilen, wessen Meinung zählt, und spielt das überhaupt noch eine Rolle?” Nach 5 oder 6 oder 7 Seiten habe ich aufgegeben. Ich war leider überhaupt nicht in der Stimmung über die philosophischen Fragen, was ist gute Kunst, irgendwas über Schönheit und wann ist ein Urinal ein Kunstwerk und wann einfach nur ein Urinal.

#artbook | So geht Kunst
#Autor/Herausgeber | Grayson Perry
#Verlag | Prestel
#Sprache | Deutsch
#ISBN | 978-3-7913-8336-1
#Seiten | 143
#veröffentlicht | 2017

Ein weiteres Buch ist “Otto Piene im Gespräch”. Es steht seit Jahren ungelesen bei mir im Regal, obwohl ich ein großer Otto Piene Fan bin. Gekauft habe ich es in Berlin im Rahmen der Zero Ausstellung im Martin Gropius Bau. Aber wie es manchmal so ist, einige Bücher bleiben ungelesen. In diesem Fall habe ich noch nicht mal eine Seite gelesen, geschweige denn, das Buch jemals aufgeschlagen. Vermutlich wird es auch ewig so bleiben. ;D

#artbook | Otto Piene im Gespräch
#Autor/Herausgeber |Jürgen Wilhelm
#Verlag | Hirmer Verlag
#Sprache | Deutsch
#ISBN | 978-3-7774-2378-4
#Seiten | 160
#veröffentlicht | 2015

#artbookfriday | 111 Orte am Nord-Ostsee-Kanal

Schlagwörter

, ,

Es gibt Bücher, da denkt man im ersten Augenblick “Öhm… wie kann das sein.” Aber ich gehöre zu der Sorte Leser, ich werde dann neugierig und will wissen, was sich dahinter verbirgt. “111 Orte am Nord-Ostsee-Kanal, die man gesehen muss” gehört zu genau der Sorte Buch, über das ich letztens gestolpert bin.

Wie vermutlich vielen anderen auch schoss einem sofort die Frage durch Kopf: Welche 111 Orte? Da oben ist doch nichts! Zumindest war es mein Gedanke, aber in Anbetracht der Twitterreaktionen bin ich vermutlich nicht die einzige. Ich wurde also neugierig, zumal ich schon seit geraumer Zeit in Hamburg wohne und hin und wieder auch ein wenig Zeit in Kiel verbringe, fragte ich mich, was es denn an dem Kanal wohl alles zu sehen gibt. Ich musste also dieses Buch haben, um der Sache auf den Grund zu gehen. Was habe ich bislang im Norden verpasst?!

Natürlich bin ich sofort bei Kiel eingestiegen, was habe ich dort verpasst? Tatsächlich, den Raddampfer “Freya” kannte ich noch nicht (Ort 51), mit Ihr kann man den gesamten Nord-Ostsee-Kanal entlang schippern bis nach Brunsbüttel. Die Fahrtzeit beträgt etwa 8 Stunden, Brunch und Kaffee und Kuchen sind inklusive, die Kosten betragen 73,50 € (möchte man abends wieder zurück nach Kiel fahren, kann man dies direkt dazu buchen, gegen einen Aufpreis von 13 Euro bringt der Bus die Gäste zurück.) Tja, so kann man den Nord-Ostsee-Kanal vom Wasser aus entdecken, eigentlich keine schlechte Grundlage oder kein schlechter Start, um sich näher mit dem gesamten Gebiet zu beschäftigen.
Ein weiterer Ort in Kiel ist die “German Naval Yards Holding” (Ort 52), in dieser Werft wurde die große neue Segelyacht “A” gebaut. Ob die Werft von außen so spannend ist, weiß ich nicht, leider habe ich auf der Webseite nichts gefunden, dass man sie auch als Besucher betreten kann. Schade! (Die Meyer Werft in Papenburg durfte ich einmal besuchen und es war großartig zu sehen, wie ein Kreuzfahrtschiff entsteht.)
Die Hochbrücke (Ort 53) ist definitiv ein Tipp, um einen Blick auf Schleusen vom Kanal zu erhalten. Ich frage mich, auf welcher Plattform ich bereits stand und war sehr beeindruckt von dem Ausblick auf den Kanal und die Schiffsriesen.
Wer auf Shantys steht, sollte sein Ohr an die Türvom Probenraum (Ort 56) legen. Gut, das ist nicht ganz mein Geschmack, mir reichen die Shantys bei Veranstaltungen in Hamburg. Den Ostseekai muss man in Kiel definitiv gesehen haben, man kann ihn auch nicht übersehen, das ist schöne daran. Dort heißt es dann “Traumschiffe bewundern”. Wer im Norden wohnt, den juckt die Ankunft einer Queen Mary 2 vermutlich gar nicht mehr. Kieler Woche, Hafengeburtstag in Hamburg und die Sail in Bremerhaven haben bei mir ihre Wirkung nicht verfehlt (ich bin mittlerweile total “abgebrüht” ;)) und ich bin oft irritiert, wenn hunderte von Menschen vor so einem Luxusschiff stehen, um zu bewundern. Hätte ich vor 15 Jahren vermutlich auch nicht gedacht. Hahaha! 😀

Neben Kiel ist in dem Buch noch das Örtchen Brunsbüttel vertreten, aktuell durch die “Peking” in den Fokus der Medien gerückt. Den Ortsnamen Brunsbüttel habe ich zuvor zwar schon mal gehört, aber was gibt es dort eigentlich, dass man eventuell gesehen haben müsste. Stimmt, dort gibt es einen alten Atommeiler. Nicht besonders attraktiv für einen Ort. Wenn ich mir in diesem Buch die Orte so ansehe, stelle ich fest, dass Brunsbüttel natürlich auch seinen Charme hat, Fachwerkhäuser, Deichidyll mit Schafen. Aber ein Industriepark, verfallene Häuser und Orte wie die Verkehrszentrale der sogenannten “Kanal-Regisseure” interessieren mich nicht besonders.

Bislang stelle ich fest, dass das Buch eher “nice to know” Informationen in sich birgt, die ich bislang nicht wusste. Aber Orte, die ich unbedingt anfahren müsste, habe ich noch nicht gefunden. Also blättere ich weiter durch das Buch und stelle fest, dass es einen Ort namens Ascheffel gibt, dort gibt es eine Kletterwand aus Glas, es sieht so aus, als wäre das absolut nichts für mich, aber für Menschen, die klettern, ist es eine Wand, die man wohl gesehen und erklommen haben sollte. Ebenso fasziniert hat mich der Magnetfeldsimulator in Borgstedt. Überirdich ein völlig unspektakulären Ort, der interessante Teil befindet sich unter Wasser. Dort geht es um magnetische Signaturen von Schiffen, die man vermessen kann (Dinge, von denen ich keine Ahnung habe, von denen ich noch nie gehört habe und ich nicht wusste, dass so etwas wichtig ist, dass es sogar dem Bund gehört). Was ich tatsächlich gern mal sehen würde, ist der alte Speicher in Achterwehr, den man leider nur von außen besichtigen kann (oder indem man eine Ferienwohnung drinnen mietet), wenn ich alles richtig verstanden habe. Dort gibt es lediglich einen Kanuverleih (!), aber das Gebäude ist absolut spektakulär. Es ist total irres rotes Gebäude, wo man das Gefühl hat, dass dort kleinere Häuser aufeinander gestapelt wurden. Dort wäre ich gern mal für einen Kaffee hingefahren, wenn es dort eins gegeben hätte!

Aber dann finde ich zum Glück noch weitere Orte, die man (oder zumindest ich) tatsächlich richtig besuchen kann wie “Dat lütte Café” (Ort 30) in Burg, das Denkmal “Dusenddüwelswarft” (Ort 34) in Epenwöhrden, “der Herrnhuter Friedhof” in Hanerau-Hademarschen (Ort 43) oder den “Whisky-Krüger” in Holzbunge (Ort 50). Erst letzte Woche habe ich aufgrund eines Geburtstagsgeschenkes darüber nachgedacht, wo man guten Whisky bekommen könnte und siehe da…
Ebenso hat mich wohl die Baumkirche in Neu Duvenstedt (Ort 67) fasziniert. Ein Altar, ein Rednerpult, Stühle und alles mitten im Freien, es sieht auf dem Foto schon sehr idyllisch aus. Hier würde ich bei Sonnenschein auch gern an einem Gottesdienst teilnehmen.
Zum Schmunzeln brachte mich die längste Sitzbank der Welt in Rendsburg. Durch Rendsburg bin ich schon mehrfach mit dem Zug durchgefahren und DAS empfand ich immer als spektakulär, weil die Gleise – kann ich nicht beschreiben, man kann auf jeden Fall auf Rendsburg schauen, wenn mit dem Zug dort entlang fährt und es ist mir Erinnerung geblieben. Aber diese Bank am Kanalufer ist der Knaller und sie ist genau 575,75 Meter lang. ;D Und kaum habe ich das hier geschrieben, entdecke ich auf der nächsten Seite einen Artikel zu dem Eisenbahnbrückenbau. Hihi! Es ist wirklich Hammer, denn die Brücke liegt 42 Meter über dem Wasserspiegel. Sie führt in einer großen Schleife um die Stadt und ist 7,5 km lang (Ort 84).
Nun stelle ich fest, dass auch Rendsburg ein Elektromuseum hat (Ort 90), natürlich bin ich vom Harburger Elektrum total angefixt, weil es so süß ist. Folglich wäre dies auch ein Ort, den ich auf meine To Do Liste setzen würde, sollte ich in Rendsburg mal aus dem Zug aussteigen. ;D

Bei diesem Buch bin ich nun ein wenig hin und her gerissen, einerseits ist es total informativ und drollig, weil man Sachen erfährt, die ich nie im Leben gewusst hätte. Ein paar Orte habe ich mir notiert, die ich bestimmt demnächst mal aufsuchen werde, weil es schön aussah oder spannend klang. Dann gibt es aber auch Orte, die mich überhaupt nicht interessierten. Es ist jetzt kein klassisches Buch, das ich einem Touristen in die Hand drücken würde. Für mich gab es zwei Motivationen, das Buch genauer unter die LUpe zu nehmen, zum einen wollte ich einen Abgleich machen, was meine liebe Familie davon kennt, um zu gucken, wie publik die Orte tatsächlich sind, zum anderen zieht ein Familienteil demnächst in die Wildnis des Nordens, da dachte ich mir, es sei vielleicht ein gutes Geschenk, damit sie sich mit ihrer neuen Umgebung vertraut machen können. Und ich denke, für die ist Buch genau richtig! Die typischen Orte findet man schnell heraus, aber ich habe das Gefühl, dass es in dem Buch auch Plätze gibt, die man sonst nicht so schnell entdeckt hätte.

#Titel | 111 Orte am Nord-Ostsee-Kanal, die man gesehen haben muss

#Autor/Herausgeber | Jochen Reiss

#Verlag | emons: Verlag

#Sprache | Deutsch

#ISBN | 978-3-7408-0133-5

#Seiten | 240

#veröffentlicht | 2017

Das Buch kann man hier bestellen.